Chambery – Vor dem Ruhetag am Montag wartet auf das Peloton bei der Tour de France noch die Königsetappe in den Alpen. Wer von den Favoriten auf den 181,5 Kilometern von Nantua nach Chambery einen schlechten Tag hat, kann den Gesamtsieg abschreiben.

STRECKE:

Gleich drei Berge der höchsten Kategorie (Col de la Biche, Grand Colbier und Mont du Chat) warten auf die Fahrer. Hinzu kommen noch zwei Bergwertungen der dritten sowie jeweils eine der zweiten und vierten Kategorie. Auch wenn das Ziel unten in Chambery liegt, macht es die Sache nicht einfacher. Denn die 13 Kilometer lange Abfahrt ist höchst anspruchsvoll.

GELBES TRIKOT:

Chris Froome musste am Samstag kurzzeitig um seine Spitzenposition bangen, auch weil Emanuel Buchmann in der Ausreißergruppe war. Am Sonntag dürfte der Brite aber noch mehr ins Schwitzen kommen, denn sein Vorsprung ist nur knapp. Zwölf Sekunden liegt Froome im Gesamtklassement vor seinem Teamkollegen Geraint Thomas. Der Rückstand des drittplatzierten Fabio Aru (Italien) beträgt 14 Sekunden.

GRÜNES TRIKOT:

Sorgen um sein Grünes Trikot muss sich Marcel Kittel nicht machen. 30 Zähler beträgt sein Vorsprung auf den am Samstag schwer leidenden Franzosen Arnaud Démare. Und Punkte sind für die Sprinter diesmal kaum zu holen. Wenn der erste Zwischensprint ansteht, sind bereits zwei Berge der höchsten Kategorie bewältigt. Da werden Kittel und Co. kaum mehr im Vorderfeld vertreten sein – ganz zu schweigen vom Etappenfinale in Chambery.

DEUTSCHE:

Am Samstag hatte Emanuel Buchmann in einer Ausreißergruppe seine gute Form bereits unter Beweis gestellt. Bleibt für den jungen Ravensburger zu hoffen, dass er nicht zu viele Kräfte am Samstag gelassen hat. Das Leichtgewicht vom Team Bora-hansgrohe (61 Kilogramm bei 181 Metern Körpergröße) ist derzeit mit 1:29 Minuten Rückstand auf Froome Gesamt-14. und liegt damit im Kampf um das Weiße Trikot des besten Nachwuchsmannes gut im Rennen.

Fotocredits: Yorick Jansens
(dpa)

0