Die gängigsten Fahrradtypen

Egal ob Straße, Offroad, Radweg oder Berg: Heutzutage gibt es für jede Strecke einen Fahrradtyp. Über die wichtigsten Unterschiede und Merkmale erfahren Sie hier mehr.

Das Rennrad

Ein Rennrad zeichnet sich durch sein leichtes Gewicht, eine schmale Bereifung und einen Rennlenker aus. Der dient dazu, dass der Fahrer eine aerodynamisch günstige Haltung annimmt. Rennräder sind reine Sportgeräte und eignen sich kaum für den Alltagsgebrauch: Sie besitzen weder Licht noch Gepäckträger oder Schutzbleche. Bei Rennrädern kommen ausschließlich Kettenschaltungen mit vielen Gängen zum Einsatz.

Das Mountain-Bike

Mountain-Bikes sind die Offroader unter den Fahrrädern: Deshalb besitzen sie eine Stollenbereifung, eine Kettenschaltung mit mehreren Gängen und einen besonders robusten Rahmen. Das Vorderrad sitzt in einer Federgabel. Mittlerweile wird zwischen mehreren Mountainbike-Typen unterschieden. So gibt es teil- und vollgefederte Bikes und solche, bei denen der Rahmen an die weibliche Anatomie angepasst wurde.

Mehr über die Bauweisen und Materialien von Rennrädern und Mountainbikes erfahren Sie hier.

Das Crossrad

Ein Crossrad ist sowohl auf der Straße als auch im Gelände zu Hause. Ein besonderes Merkmal sind seine großen 28-Zoll-Räder, die auf dem Asphalt für genügend Tempo sorgen. Die Bereifung besitzt ein Profil, das dem Rad genügend Grip für den Ausflug auf unebenes Terrain verleiht. Die meisten Modelle besitzen keine Schutzbleche, Gepäckträger oder Leuchten.

Junior-Räder

Die Bezeichnung „Junior“ steht für Fahrräder, die für Kinder und Jugendliche geeignet sind. Sie besitzen Laufradgrößen zwischen 16 und 24 Zoll. Heutzutage stehen diese Räder denen der Erwachsenen in qualitativer Hinsicht in nichts nach. Wichtig ist, dass beim Kauf auf die Größe des Fahrrads geachtet wird. Ein Junior-Rad ist von der Größe her dann geeignet, wenn das Kind das Rad allein gut halten kann. Es muss auf dem Sattel sitzend den Boden mindestens mit den Fußspitzen erreichen. Zudem sollte ein Junior-Rad so leicht wie möglich sein.

Das Cityrad

Dieser Fahrradtyp ist ideal für alle, die mit etwas gemäßigterem Tempo ans Ziel kommen wollen. Dabei eignet es sich nicht nur für Touren in der Stadt, sondern auch für Trekkingtouren auf ebenem Gelände. Ein City- oder Trekkingrad besitzt folgende Merkmale: Der Besitzer nimmt auf ihnen eine aufrechte Sitzhaltung ein, und sowohl der Rahmen und die Anbauteile sind auf Funktionalität, Bequemlichkeit und Komfort ausgelegt. Häufig werden diese Räder mit Kindersitzen und größeren Fahrradtaschen ausgestattet.

Bildquelle: Thinkstock, 451629269, iStock, tomasworks

0