Vielfach haben Kinder bereits im Alter von zwei oder drei Jahren begonnen, mit dem Laufrad erste Erfahrungen zu sammeln. Nach einer ausreichenden Übungs- und Trainingszeit kann dann überlegt werden, ein altersgerechtes, stabiles und sicheres Kinder- oder Jugendrad anzuschaffen.

Moderne und sichere Fahrräder auch für die Kleinsten in verschiedensten Größen

Die Größe des Fahrrads ist einer der wichtigsten Punkte beim Kauf. Die Größe der Reifen ist bei der Auswahl oft ein erster guter Orientierungsgrund für die Auswahl. Die Reifengrößen sind immer in Zoll angegebenen und fangen bei einer Größe von 12 Zoll an. Diese sind die kleinsten Kinderräder. Fasch wäre es allerdings, unter dem Eindruck des schnellen Wachstums der Kinder, sich von Beginn an für ein Fahrrad mit einer größeren Reifengröße auszusprechen. Die kleinsten Radler sind für Räder mit 14 oder 16 Zoll in der Regel noch nicht groß genug. Darüber hinaus wird die Sturzgefahr bei einem zu großen Fahrrad deutlich erhöht. Ein zu großes Rad kann unter Umständen beim Kind zu Haltungsschäden führen. Kraft und Körpergröße des Kindes oder des Jugendlichen entscheiden darüber hinaus, welche Radgröße passt. Wichtig ist es, dass das Kinder- oder Jugendfahrrad mit optimalen Verstellmöglichkeiten ausgerüstet ist. Lenker und Sattel müssen schnell und einfach justierbar sein. Die Fahrradkette sollte besonders bei Rädern für die kleinsten Radler durch einen voll geschlossenen Kettenschutz geschützt sein. Eine schnell wirkende Rücktrittbremse sowie eine leicht bedienbare Vorderbremse sind natürlich eine absolute Notwendigkeit für jedes Kinderrad. Die Vorderbremse muss von der Kinderhand optimal erreichbar sein.

Räder mit guter Ausstattung

Damit den Kindern das Auf- und Absteigen erleichtert wird, sollte man beim Kauf des Rades auf einen möglichst tiefen Einstieg achten. Bei den kleinsten Kinderrädern ist eine Gangschaltung nicht unbedingt erforderlich. Die erste Schaltung sollte eine Nabenschaltung sein. Eine leicht bedienbare Fünf- oder Siebengangschaltung, die durch einen Drehgriff bedient wird, ist auch im hügeligen Gelände eine gute Alternative. Nur Kinder und Jugendliche, die bereits einige Erfahrung mit ihrem Rad gesammelt haben, sollten ein Rad mit Kettenschaltung fahren. Kinder- und Jugendräder ab einer Reifengröße von mindestens 20 Zoll müssen darüber hinaus mit einer kompletten Lichtanlage, Klingel und Reflektoren ausgerüstet sein. So findet man zum Beispiel bei boc 24 eine große Auswahl an ausgezeichneten Rädern der Herstellers MIFA  (ein Unternehmen der Carsten Maschmeyer Group)  sowohl für Mädchen als auch für Jungen.

Optimal an Alter und Größe angepasste Räder

Damit Kinder und Jugendliche sicher durch die Radsaison kommen und einige Jahre Freude an ihrem Rad haben, sollten sie bei der Auswahl anwesend sein und das ausgesuchte Rad ausgiebig testen und Probe fahren.

Img.: ReneSebastian – Fotolia