Mailand – Der 100. Giro d’Italia startet 2017 auf Sardinien und endet in Mailand, wo die Route der prestigeträchtigen Italien-Rundfahrt vorgestellt wurde.

Für die Radprofis geht es am 5. Mai in Alghero mit der ersten von drei Etappen auf Italiens zweitgrößter Insel los. Weiter im Süden werden danach auf Sizilien zwei Etappen gefahren, darunter eine Bergankunft auf dem Vulkan Ätna auf 1892 Metern Höhe.

Nach insgesamt 3572,2 Kilometern und 21 Etappen kommen die Fahrer am 28. Mai am Mailänder Dom an. Die zehnte Etappe und der letzte Tagesabschnitt sind Einzelzeitfahren: Ein 39 Kilometer langer Abschnitt durch die Weingegend Sagrantino in Umbrien und eine 28-Kilometer-Fahrt von Monzas Formel-1-Rennstrecke bis zum Ziel nach Mailand.

Auch mehrere Bergetappen stehen auf dem Programm. Zwei Tagesabschnitte weisen den höchsten Schwierigkeitsgrad auf, darunter die Fahrt über das legendäre Stilfser Joch an der Schweizer Grenze.

«Es ist ein Giro, bei dem man von Anfang bis Ende bereit sein muss. Wenn man dabei ist, muss man eine beneidenswerte Kondition haben», sagte Vincenzo Nibali laut Nachrichtenagentur Ansa. Der Italiener, Tour-de-France-Sieger von 2014, gewann den Giro in diesem Jahr.

Fotocredits: Luca Zennaro
(dpa)

0