Das teure, neue Fahrrad soll sicher angeschlossen werden, damit es nicht geklaut werden kann. Viele Fahrradschlösser lassen sich knacken oder durchtrennen. Man sollte ein passendes Schloss für sein Rad aussuchen. Doch es gibt verschiedene Arten und Sicherheitsstufen von Fahrradschlössern.



Im Dschungel der Fahrradschlösser sieht man oft nicht durch. Die einen Schlösser sehen sicher aus, sind aber sehr unpraktisch und teuer. Andere Schlösser dienen nur als temporäre Wegfahrsperre und Sicherheitsstufen sind bei jedem Hersteller anders. Der Preis und das Sicherheitslevel des Schlosses sollte im Verhältnis zum Fahrrad und dem Ort stehen, wo man es regelmäßig anschließen muss.

Fahrradschloss-Typen und Arten der Sicherheit

Es gibt verschiedene Arten, wie ein Fahrrad sicher sein kann. Zum Einen hilft es immer, es möglichst nicht in den dunkelsten Ecken stehen zu lassen, sondern unter Laternen oder an Straßen. Zum Anderen sollte das Rad auch nicht besonders attraktiv aussehen.

Wenn einem selbst die Ästhetik egal ist, kann man es zur Abschreckung ruhig optisch ein bisschen verunstalten. Diebe nehmen auch kein Fahrrad mit, wenn es zu dreckig ist und man die Hersteller-Marke beispielsweise gar nicht mehr erkennen kann. Auch Fahrradschlösser hinterlassen zunächst einen optischen Eindruck. Wenn das Schloss äußerlich schon sehr stabil aussieht, kann das die Diebe auch abschrecken.

Welches Schloss für mein Fahrrad?

Es gibt verschiedene Schlosstypen. Voraussetzung für ein Schloss ist vor allem erstmal, dass es groß genug ist. Die richtige Größe ist wichtig, damit man es sinnvoll anschließen kann. Dafür sollte man das Schloss so anlegen, dass es den Rahmen und eines der Räder an einen festen Gegenstand wie eine Laterne, einen Baum oder ein Geländer schließt.

Die verschiedenen Fahrradschloss-Typen sind unterschiedlich sicher und nicht alle gleich praktisch. Man unterscheidet Fahrradschlösser in Bügel-, Kabel-, Panzer-, Ketten-, Falt- und Rahmenschlösser. Je nach Hersteller bekommen die Typen verschiedene Sicherheitslevels. Die Sicherheitsstufen gehen von 1 bis 10. Die größte Sicherheit bietet ein Schloss, dass unabhängig zwischen 7 und 10 eingeordnet wird. Die Ketten-, Falt- und Rahmenschlösser gelten als die sichersten, haben aber auch ihren Preis.

Fahrradschloss: Sicher oder praktisch?

Die sichersten Schlösser sind leider meistens auch die teuersten und nicht besonders praktisch. Sie sind sehr schwer und sie lassen sich nicht überall anschließen.

Ein Bügelschloss ist zwar praktisch, weil es gleich am Hinterrad eingebaut ist, aber es ist nur als kurze Wegfahrsperre zu gebrauchen. Kabelschlösser und Spiralkabelschlösser sind zwar leicht zu händeln und meistens recht groß und leicht, dafür hat der Dieb sie aber auch recht schnell durchgeknipst. Panzerschlösser dagegen schrecken in jedem Fall optisch ab, haben im Inneren aber auch oft nur ein schmales Kabel.

Kettenschlösser von guter Qualität sichern jedes Fahrrad an jedem Ort. Sie sind zwar auch nicht ganz leicht, aber sicher und praktisch. Faltschlösser sind praktisch, weil man sie klein zusammenfalten kann, aber trotzdem sehr schwer. Dafür bilden sie eine gute Sicherheit, die sich bei einem ebenso teuren Fahrrad auch lohnt. Rahmenschlösser sind zwar oft schlecht an festen Gegenständen zu befestigen, bieten aber den höchsten Sicherheitsstandard.

Natürlich sollte man bei einem guten Fahrradschloss auch auf den Hersteller achten. Abus und Trelock sind zwar wesentlich teurer als andere, aber ihre Schlösser gewinnen regelmäßig den Sicherheitstest der Stiftung Warentest.