Berlin – Ex-Radprofi Jens Voigt rechnet bei seiner Charity-Fahrt auf den Berliner Teufelsberg zugunsten Krebskranker mit einer leichten Verzögerung.

«Es wird wohl etwas länger dauern als die avisierten 24 Stunden», sagte Voigt am Dienstag. Der 45-Jährige war am Montag um 12.15 Uhr zu seinem speziellen Marathon gestartet und konnte damit Spender aktivieren.

Fast 25 000 Euro waren zusammengekommen, noch bevor seine Fahrt beendet war. Voigt hat sich zum Ziel gesetzt, auf einer Vier-Kilometer-Runde im Berliner Grunewald etwa 9000 Höhenmeter hinter sich zu bringen, was der Höhe des Mount Everest (8848 Meter) entspricht.

Der vor zwei Jahren zurückgetretene Voigt fuhr bei Temperaturen um den Gefrierpunkt die ganze Nacht durch. «Immer abwechselnd wurde ich bestimmt von 300 bis 400 Hobbyradlern begleitet», berichtete der Ex-Profi, der von seiner Frau und den Eltern betreut und verköstigt wurde.

Fotocredits: Soeren Stache
(dpa)

0