Junges Paar auf Fahrradtour

Radfahren ist gesund, dennoch können Rückenschmerzen beim Radeln auftreten. Die Schmerzen entstehen als Folge einer falschen Körperhaltung, wenn das Fahrrad falsch eingestellt ist. Wer beim Fahrradkauf einige Punkte beachtet und sich vom Fachhändler beraten lässt, findet das passende Rad.

Sattel und Lenker sind am wichtigsten

Für die richtige Sitzhaltung und damit für das Rückenschonende Fahrradfahren ist die richtige Einstellung des Lenkers und des Sattels entscheidend. Die Knie sollen auch bei Steigungen nicht vollständig durchgedrückt werden, während Radfahrer beim Anhalten an der Ampel idealerweise mit beiden Füßen gerade den Boden erreichen, ohne dass sie vom Fahrrad absteigen. Ideal sind flexible Fahrradsättel, da diese sich an die jeweiligen Tretbewegungen anpassen und neben dem Rücken auch die Lendenwirbelsäule schonen. Die ideale Sitzhaltung auf dem Fahrrad ist keineswegs aufrecht, sondern geringfügig nach vorne gebeugt. Wer nach dem Fahrradfahren regelmäßig Rückenschmerzen oder Muskelkater verspürt, sollte die Sitzeinstellung und die Lenkerhöhe vor der nächsten Fahrt verändern.

Eine gute Ausstattung erleichtert das Radfahren

Die für Herrenräder typische Mittelstange erschwert das Auf- und Absteigen. Nicht nur für ältere Radfahrer sind Unisex-Modelle oder auch sogenannte Damenräder komfortabler. Beim Erwerb eines neuen Fahrrads bietet sich ein Modell mit Vollfederung an. Die Federung entlastet nicht nur den Rücken und die Wirbelsäule, sondern erhöht zugleich die Lebensdauer des Rades, da die Entlastung auch auf den Fahrradrahmen wirkt. Ein geringes Eigengewicht des Fahrrads schont den Rücken, wenn der Besitzer das Gefährt regelmäßig in den Keller trägt, denn jedes Kilo stellt beim Tragen eine zusätzliche Belastung dar. Vorteilhaft ist auch eine Gangschaltung, da Fahrradfahrer ohne deren Unterstützung beim Bergauf-Fahren automatisch eine für den Rücken ungünstige Haltung annehmen, um den größeren Widerstand auszugleichen.

Wenn trotz allem Rückenschmerzen auftreten

Selbst das ideale Rad einschließlich der optimalen Lenker- und Sitzeinstellung verhindert leichte Rückenschmerzen und den Muskelkater nicht immer. Sie treten besonders häufig auf, wenn Radler nach einer längeren Pause gleich lange Touren unternehmen. In diesem Fall hilft ein Wärmepflaster ebenso wie eine Wärmesalbe schnell und zuverlässig gegen die Schmerzen. Mehr zu diesem Thema und Tipps, wie Sie Rückenschmerzen bekämpfen können, finden Sie auch auf www.abc-pflaster.de.

Bild: ThinkStock, iStock, omgimages