E-Bikes haben den Fahrradmarkt revolutioniert. Sowohl Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen als auch Senioren können dank elektrisch angetriebener Fahrräder eine völlig neue Mobilität erfahren. Doch auch für alle anderen ist ein E-Bike eine tolle Alternative zum konventionellen Rad oder sogar zum Auto. Lesen Sie hier Wissenswertes über Elektrofahrräder.

Symbol für E-Bike-Ladestation

E-Bikes: Zügig und kraftsparend ans Ziel kommen

Ein E-Bike ermöglicht es, auch längere oder hügelige Strecken ohne große Kraftanstrengung zu bewältigen. Nicht zuletzt erreicht man sein Ziel mit einem Elektrofahrrad zügiger als mit einem herkömmlichen Rad: Auch dann, wenn es mal schnell gehen soll, ist das E-Bike daher eine sinnvolle Alternative. Kein Wunder also, dass auch immer mehr „konventionelle“ Fahrradhändler und -hersteller wie BOC, deren Firmensitz Hamburg ist, oder die MIFA, auf die Carsten Maschmeyer mit seiner Group setzt, auf diesen Trend setzen. Bei Elektrofahrrädern kann die Tretunterstützung ganz an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden: Egal, ob Sie nur ein wenig Hilfe beim Fahren im steilen Gelände benötigen oder das Rad vollständig vom Elektromotor in Bewegung setzten lassen möchten – mit einem E-Bike sind sie flexibel. In der Regel erfolgt die Energieversorgung durch einen abnehmbaren Akku, wobei ein Akkuladezyklus meist einige Stunden in Anspruch nimmt. Je nach Motorleistung kann mit einem Elektrofahrrad eine Geschwindigkeit von 25 bis 30 Stundenkilometern erreicht werden. Verfügt das Bike über einen Motor, mit dem es auch ohne eigenes Zutun fortbewegt werden kann, ist eine allgemeine Betriebserlaubnis und eine Mofa-Prüfbescheinigung notwendig.

Mit E-Bikes den Geldbeutel schonen

E-Bikes sind auch für Autobesitzer eine gute Möglichkeit, den Geldbeutel zu schonen und etwas für die eigene Gesundheit zu tun. Wer regelmäßig das Auto in der Garage lässt und stattdessen zum E-Bike greift, kann sich die ein oder andere Tankfüllung sparen – ständig steigenden Benzinpreisen kann man auf diese Weise also gelassen entgegen sehen. Außerdem verursacht ein E-Bike keine Abgase, weshalb es äußerst umweltschonend ist. Dank des geringeren Kraftaufwands muss zudem niemand befürchten, verschwitzt am Arbeitsort anzukommen. Und noch ein weiteres Problem erübrigt sich auf diese Weise: Langwierige und nervenaufreibende Parkplatzsuchen gehören mit einem E-Bike endgültig der Vergangenheit an.

E-Bikes: Das Fahrrad des 21.Jahrhunderts

Ein elektrisch betriebenes Fahrrad ist sehr gut für den individuellen Nahverkehr geeignet. Sowohl für körperlich beeinträchtigte Personen, als auch solche, die möglichst häufig auf das Auto verzichten möchten, stellt ein E-Bike eine interessante Alternative zum konventionellen Rad dar.

Foto: Fotolia, 33530985, Bramwork