Como – Der frühere Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali hat zum zweiten Mal nach 2015 die Lombardei-Rundfahrt gewonnen.

Der Italiener siegte beim letzten der fünf Monumente der Radsportsaison nach 247 Kilometern in Como in Norditalien mit 31 Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen Julian Alaphilippe. Rang drei ging an den Italiener Gianni Moscon, der den Sprint der ersten Verfolgergruppe gewann.

Favorit Nibali hatte in der vorletzten Abfahrt des Tages seinen letzten Begleiter, den Franzosen Thibaut Pinot, abgehängt und den Sieg im Alleingang geholt. Für den 32-Jährigen war es ein versöhnlicher Saisonabschluss, nachdem er mit Platz drei beim Giro d’Italia und dem zweiten Rang bei der Vuelta einen großen Rundfahrtsieg knapp verpasst hatte.

Überschattet wurde das «Rennen der fallenden Blätter» vom schweren Sturz des 22 Jahre alten Belgiers Laurens De Plus. Der Teamkollege von Marcel Kittel, der bereits die Saison beendet hat, war auf einer Abfahrt knapp 35 Kilometer vor dem Ziel zu schnell in eine Kurve gefahren und in hohem Bogen über die Barriere eine Böschung hinunter geflogen. Sein Team konnte aber noch während des Rennens nach ersten Untersuchungen im Krankenhaus Entwarnung geben. Ihm sei «nichts Ernsthaftes» passiert, twitterte das Quick-Step-Team.

Fotocredits: Alessandro Di Meo
(dpa)

0