Chemnitz (dpa) – Doppel-Olympiasiegerin Kristina Vogel schlägt nach ihrem schweren Trainingsunfall eine Welle der Anteilnahme entgegen. Die Spenden-Aktion zugunsten der Thüringer Bahnradsportlerin hat nach 48 Stunden bereits die 30.000-Euro-Marke geknackt.

Ziel ist es, 50.000 Euro zu sammeln, um der elffachen Weltmeisterin zu helfen. Vogel hatte sich bei ihrem Sturz am 26. Juni in Cottbus schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zugezogen.

«Wir hatten auf eine solche Resonanz gehofft, sie übersteigt aber unsere Erwartungen», sagte Daniel Rekowski, Präsident von Vogels Team Erdgas.2012 der Zeitung «Freien Presse». «Kristina schlägt wirklich eine Welle der Sympathie entgegen. Und unseren Sportlern hilft diese Resonanz auch beim Verarbeiten der Geschehnisse», sagte Rekowski.

Fotocredits: Uwe Anspach