Berg en Terblijt – Radprofi Philippe Gilbert hat zum vierten Mal das Amstel Gold Race gewonnen. Nur eine Woche nach seinem Erfolg bei der Flandern-Rundfahrt holte sich der Belgier seinen zweiten Klassiker-Erfolg der Saison.

Der 34-Jährige vom Team Quick-Step Floors setzte sich nach 261 Kilometern von Maastricht nach Berg en Terblijt im Schlussspurt gegen den polnischen Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski durch. Gilbert hatte das Rennen in den Niederlanden bereits 2010, 2011 und 2014 für sich entschieden.

Der belgische Meister übernahm früh die Initiative und fuhr ein überaus starkes Rennen. Die Verfolger um Vuelta-Sieger Alejandro Valverde konnten eine siebenköpfige Spitzengruppe nicht einholen, so dass das Septett auch alleine den letzten Anstieg am Bemelerberg anging. Nur Gilbert konnte dem anschließenden Antritt von Kwiatkowski folgen.

Der Pole beging dann einen taktischen Fehler, als er 300 Meter vor dem Ziel zu früh den Sprint anzog. Gilbert nutzte dies aus – und ging locker vorbei. «Ich bin nicht in Panik geraten und habe mich nur auf die letzten Meter konzentriert. Am Ende war es perfekt für mich», sagte Gilbert bei Eurosport.

Fotocredits: Eric Lalmand
(dpa)

0